Folgen Sie uns auf:
Analytics & Big Data
Security

Big Data revolutioniert die Informationssicherheit

von Klaus Manhart am 24.01.13
Security: Big Data revolutioniert die Informationssicherheit
© Parris Cope_Fotolia

In der heutigen hoch mobilen Arbeitswelt sind herkömmliche Sicherheitskontrollen an den Außengrenzen des Netzwerks veraltet. Sie basieren auf Informationen über vorab identifizierte Bedrohungen. Sicherheitsexperten gehen stattdessen zu intelligenten Sicherheitsmodellen über, die Unternehmen risiko- und kontextbezogen bei der Gefahrenabwehr unterstützen. Damit lassen sich Risiken dynamisch bewerten, große Mengen an Sicherheitsdaten analysieren, Kontrollen jederzeit anpassen und Informationen über Bedrohungen und Angriffe teilen.

Künftig sollen hier Big-Data-Technologien helfen. Laut dem Security Brief „Big Data Fuels Intelligence-Driven Security“ von RSA werden Big-Data-Analysen bis 2015 Sicherheitslösungen wie SIEM (Security Information and Event Management), Netzwerküberwachung, Nutzerauthentifizierung und –autorisierung, Identitätsmanagement, Betrugsermittlung sowie Regierungs-, Risiko- und Compliance-Systeme maßgeblich verändern.

 Die Autoren des Security Briefs gehen davon aus, dass bereits dieses Jahr führende Sicherheitsorganisationen auf kommerzielle Big-Data-Standardlösungen setzen werden. Dieser Trend wird die Herangehensweise an das Thema Sicherheit, Lösungen und Ausgaben in den kommenden Jahren prägen.

Auf längere Sicht wird Big Data auch Sicherheitslösungen wie Anti-Malware, Data Loss Prevention und Firewalls beeinflussen. In den nächsten drei bis fünf Jahren werden Tools zur Datenanalyse zudem weitere Prognosemöglichkeiten und automatisierte Echtzeitüberwachung bieten, heißt es. Frage: Gibt es eigentlich noch einen IT-Bereich, der nicht von Big Data infiltriert wird.

 

Fragen an Experten
Frage erstellt von Besucher am Di, 16.09.14 um 18:44 Uhr
Di, 16.09.14 um 18:44 Uhr
Besucher
Watson in Deutschland?

Heute habe ich eine Pressemitteilung gelesen, dass Watson in Deutschland eingeführt wird. Damit können nicht in Analytics geschulte Mitarbeiter Fragen in natürlicher Sprache stellen. Zitat: "Fragen wie “Was sind die Schlüsselfaktoren für meine Produktverkäufe?” oder “Mit welchen Vergünstigungen kann ich meine Mitarbeiter am besten bei der Stange halten? oder auch „Mit welche Geschäftsabschlüssen kann höchstwahrscheinlich gerechnet werden?“ können in natürlicher Sprache gestellt und vom System direkt beantwortet werden." Ich frage ich, ob Watson wirklich Deutsch versteht oder ob man ... mehr >

Sa, 20.09.14 um 11:49 Uhr
Oliver Oursin
Oliver Oursin

Watson Analytics spricht und versteht in der ersten Version in der Tat nur Englisch. Das wird sich jedoch ändern und Sprachen wie Deutsch werden dem System hinzugefügt. Wer es ausprobieren möchte kann sich unter www.watsonanalytics.com eintragen. Viel Spaß.

Mit freundlichen Grüßen  

Oliver Oursin mehr >

IBM Experten
Falco Dreschau
Oliver Oursin
Wilfried Hoge
Mehr anzeigen
Made with IBM
Advertisement
eMagazin ENTER
Das aktuelle COMPUTERWOCHE eMagazin ENTER

Lesen Sie das aktuelle COMPUTERWOCHE eMagazin ENTER rund um "Analytics & Big Data"!

Erfahren Sie alles über die wichtigsten Business-Analytics-Trends bis 2020, wie Big Data nutzbringend ausgewertet werden können und wie sich mittels automatisierter Ergebnisrechnung die Wirtschaftlichkeit erhöhen lässt.

Jetzt das eMagazin lesen!

Frage der Woche
Die Event- und Messe-Saison ist eingeläutet! Werden Sie bis Weihnachten wenigstens eine IT-bezogene Veranstaltung besuchen?
Advertisement